Vermögensrestitution im In- und Ausland

Ich bin spezialisiert auf die Ermittlung und Vertretung von Anspruchs-berechtigten aus Europa und der ganzen Welt zur Rückerlangung von nachrichtenlosem Vermögen  in den USA, Kanada,  Australien und  Großbritannien. In diesen Ländern ist der Staat oder eine sonstige hierzu ermächtigte Einrichtung berechtigt, Vermögensgegenstände, insbesondere Bankkonten, von Unternehmen oder Privatpersonen an sich zu nehmen, wenn deren Aufenthaltsort unbekannt ist und sie über längere Zeit ihre Ansprüche nicht geltend gemacht haben.

Teilweise wird das Vermögen treuhänderisch verwaltet, teilweise steht dem Staat aber auch ein Aneignungsrecht zu, das dem auch in Deutschland bekannten "fiskalischen Erbrecht" ähnelt, wenn ein Erblasser ohne ermittelbare Erben verstirbt. Kraft dieses Aneignungsrechts darf das Vermögen, etwa Wertpapiere oder der Inhalt von Schließfächern,  auch veräußert werden.

Wird der wahre Berechtigte bzw. seine Erben doch noch ermittelt oder meldet er sich von sich aus, kann mit anwaltlicher Hilfe oftmals die Rückerstattung des Vermögens durchgesetzt werden. Wir stellen hierfür die erforderlichen Anträge und kooperieren, falls erforderlich, mit Anwaltskollegen im Ausland.

Darüber hinaus übernehme ich auch die Vertretung von Berechtigten und deren Erben in vermögensrechtlichen Restitutions- und Entschädigungsverfahren für enteignete oder staatlich verwaltete Vermögenswerte auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sowie von Konteninhabern von nachrichtenlosen Konten in der Schweiz.